Über uns

 
ORBIS MARTIAL ARTS wurde von Markus Allocca 2017 in Waiblingen gegründet.

Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte er sich schon seit vielen Jahren mit
den volkstümlichen Methoden des Stock- und Messerkampfes Süditaliens, der Heimatregion seiner Familie.

Schon bevor er 2011 began den traditionellen Irischen Stockkampf der Familie Doyle unter Hendrik Röber in Albstadt zu trainieren, besuchte er regelmässig die wenigen noch aktiven Schulen und Meister Italiens. Als Gasttrainer verschiedener Kampfkunstschulen im Raum Stuttgart oder als Teilnehmer von
Wettkämpfen, konnte er auch andere für diese, nicht allzu verbreiteten, Kampfkünste begeistern.

Die Gruppe ist mittlerweile sowohl national, durch den Deutschen Dachverband für Historisches Fechten e.V. (DDHF), wie auch international durch ISFWORDWIDE anerkannt und aktiv.

In Waiblingen trainieren wir regelmässig neben den traditionellen und historischen europäischen Waffenkampfsystemen des 19ten Jahrhunderts auch die Umsetzung der Techniken in modernen Kontext zur Selbstverteidigung.
 
Im Raum Waiblingen ist der Einstieg in das Gruppentraining jederzeit, nach Absprache, möglich.
 

 Wir behalten uns vor Personen, die wir charakterlich für ungeeignet halten, abzuweisen.




Wir sind eine unabhängige Schule für jeden, der sich für Kampfkunst begeistert. Graduierungen, Prüfungen, Vertragsbindung, fanatische Hierarchie oder weiterführende Geheimtechniken sind bei uns nicht zu finden.Wir verfolgen keine kommerziellen Interessen.Wir lernen miteinander und voneinander.
Wir glauben, dass die Kampfkunst unser Leben in allen Bereichen verbessert.

Neben dem positiven physischen Einfluss des Trainings steigert man seine Fähigkeit sich selbst zu verteidigen. Damit ist nicht ausschließlich eine körperliche Auseinandersetztung gemeint. Sich selbst zu verteidigen heißt auch sein Recht auf Selbstbestimmung,  seine Würde oder seine Meinung zu verteidigen.
Das Training lehrt uns den Umgang mit unseren Ängsten. Die Angst vor der eigenen Unzulänglichkeit, verletzt zu werden, zu versagen oder sogar die Angst davor jemand anderem zu vertrauen.Wir lernen unsere Ängste zu akzeptieren und bis zu einem gewissen Grad zu kontrollieren, damit unser Handeln eben nicht von Angst bestimmt wird ...sondern von rationalen Entscheidungen.

Die Kampfkunst lehrt uns Respekt und die Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen.

Sie lehrt uns, dass es kein Universalrezept zur Problemlösung gibt und wenn sich eine Möglichkeit verschließt, sich eine andere auftut. Sie lehrt uns, dass man mit Ausdauer, Fleiß und Leidenschaft Dinge schaffen kann, die einem anfangs unmöglich erscheinen.
Somit ist die Kunst des Kampfes eine Kunst des Lebens und die Antwort auf die Frage wann man denn seine erlernten Fähigkeiten im Alltag brauchen kann lautet: immer.