Irish Stick Fighting


Zu den seltenen überlieferten europäischen Kampfkünsten zählt das Irish Stick Fighting, der Kampf mit dem Shillelagh – einem Gehstock, Knüppel. Die traditionelle irische Bezeichnung dafür lautet Bhata oder Bata, was wiederum eine Ableitung von Bataireacht oder Uisce Beatha Bata Rince ist, der irisch-gaelischen Bezeichnung für Stockkampf.

Nachdem die Engländer den Iren das Tragen von Schwertern/Säbeln untersagt hatten, wurden Streitigkeiten mit dem Shillelagh ausgetragen. In den irischen Faction Fights des 18./19. Jahrhunderts trafen sich hunderte und manchmal über tausend Gangmitglieder regelmäßig auf irischen Feldern und trugen dort blutige und tödliche Schlachten aus. Diese Auseinandersetzungen fanden ihre Fortsetzung in den Gang Fights der irischen Auswanderer in den Vereinigten Staaten von Amerika.

In dem Film "Gangs of New York" findet sich zumindest ansatzweise ein Bezug zu diesem Thema.


"Rince an Bhata Uisce Beatha" ist der einzige authentische irische Stil, der bis in die heutige Zeit überliefert wurde. Der Stil des Doyle Clans (O´Dubhghaill Abu) wurde über Generationen ausschließlich an Mitglieder der Familie Doyle übermittelt. Im frühen 19. Jahrhundert gelangte der Stil durch die Auswanderung der Doyles über Neufundland nach Kanada, wo er bis heute als Familienstil erhalten geblieben ist.

Seit dem Tod von Gregory Doyle im Jahr 1998, ist sein Sohn Glen der letzte Doyle, der diese traditionelle Kampfkunst noch weitervermitteln kann. Da Glen Doyle keine Kinder hat, brach er mit Einverständnis seines Vaters die Tradition und gibt sein Wissen um diese einzigartige Kampfkunst auch an Außenstehende weiter, um so deren Weiterbestehen auch über seinen eigenen Tod hinaus zu ermöglichen.

Bei "Rince an Bhata Uisce Beatha" handelt es sich um ein äußerst aggressives System. Basierend auf traditionellem Stockkampf und Pugilism – Gregory Doyle war ein bekannter Boxer – zudem das einzige irische System ist das den Stock beidhändig nutzt, um so auch auf engem Raum effektiv arbeiten zu können.
Diese Eigenart prädestiniert den Stil für die sinnvolle Übertragung auf heutige Umstände und die Anwendung mit z.B. einem Regenschirm.

Aufgrund der Wurzeln des Stils in den Faction Fights, liegt der Fokus darauf den Gegner direkt anzugreifen oder diesen bereits mit dem ersten Konter auszuschalten. Weitere Informationen bei ISF WORLWIDE:
http://www.isfworldwide.org/